Massagetelefon: 02171-940 51 21 ––––– Vitalstätte: 02171- 479 89 info@vitalstaette.de

Kundenmeinungen

Neuer Eintrag

 
 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


_____
Liebe Antonia, lange hab ich gewartet mit meinem Feedback, weil die Geräusche, die ich seit November immer abends in meinem Kopf "gehört" hatte, und die für fünf Abende nach dem Faceforming-Workshop verschwunden waren (!), ja leider wieder aufgetaucht sind und ich sie trotz fleißigen Übens bisher noch nicht dauerhaft los wurde.* Nun möchte ich Dir aber endlich trotzdem ein Feedback geben, denn der Workshop war auf jeden Fall sehr sehr gut! Ich hatte ja schon durch meine lebenslange und auch berufliche Beschäftigung mit meinem Körper ein - wie ich fand - sehr gutes Körpergefühl. Das Faceforming dehnte diese Bewusstheit aber noch deutlich auf die gesamte Kopfregion inklusive Knochen, Muskeln und deren Aufspannungsmöglichkeiten sowie energetische Verbindungsstrecken aus! Das ist echt super! Wenn ich übe, habe ich das innere Bild, dass mein Kopf wie eine Computeranimation dreidimensional in verschiedene Richtungen gedehnt und aufgespannt wird. Es tut mir wirklich sehr gut und ich bin zuversichtlich, dass die Geräusche auch wieder verschwinden werden, wenn ich nicht mehr so traurig bin, weil es meiner Mutter zur Zeit gesundheitlich so extrem schlecht geht. * Ich ertappe mich oft dabei, dass ich den Kopf einziehe und die Schultern hoch ziehe und anspanne und auch den Mund und Kinnbereich anspannte. (Letzteres hab ich schon sein lassen können.) Durch meine Kurzsichtigkeit in Kombination mit beginnender Altersweitsichtigkeit, bemerke ich, dass ich den Kopf vorschiebe, um mich im Spiegel anzusehen oder unter meine Brille schiele..... All diese "Sünden" sind mir inzwischen bewusst und ich stelle sie so gut ich kann ab. Die Verbindung der Fuß-, Knie-, Rumpf- und Kopfhaltung mit Beckenbodenspannung kannte ich zwar, hab sie aber mehr bei sportlichen Übungen, vor allem Anstrengungen, beachtet. Die goldenen Fäden sind aber wirklich überzeugend nützlich und erleichternd! Außerdem passiert noch etwas ganz Interessantes: Ich entdecke mein Gesicht insgesamt, vor allem im Augen- und Stirnbereich neu! Das heißt, ich habe manchmal ein ganz fremdes Gefühl, wenn ich mich anschaue, weil ich ein altes Muster, das Augenbrauenhochziehen vor allem links, nun endlich aufgeben kann! Ich übe schon seit eineinhalb Jahren bewusst, es sein zu lassen und brauchte auch viel Vorbereitung, weil ich diese Muskeln zunächst überhaupt nicht mehr isoliert bewegen konnte, nun aber erobere ich mir meine Stirn zurück! "Ich habe die Stirn!" Ich riskiere es, auch mal ernst und eventuell etwas finsterer dreinzuschauen. Das ist so ungewohnt! Es gefällt mir aber und ich glaube, dass sich diese Veränderung noch weiter auch auf die Oberlidmuskeln auswirken wird und vielleicht kann ich eines Tages auch freundlich mit großen offenen Augen gucken ohne die Augenbrauen hochzuziehen???!!! Es wäre jedenfalls toll! Der Workshop hat mir sehr viel gute Anregung gegeben und Du hast uns perfekt angeleitet. Ich fand es auch toll, dass Du so kulant sein konntest, als meine Freundin sich so plötzlich umentschied! Ich sehe sie demnächst und werde ihr erzählen, was sie versäumt hat. Ich werde Dich mit dieser Arbeit sowieso weiterempfehlen, habe es auch schon mit Begeisterung getan. Es war ein sehr gelungener Workshop und ich danke Dir nochmals von Herzen! Sabine Wolfrum DAL - Institut für Bewegungspädagogik, Taijiquan und Körperarbeit

Expertenmeinungen

Es ist nicht einfach, die Beckenbodenmuskulatur zu entdecken: mit „Po zusammenkneifen“ ist es nicht getan, ebenso wenig mit dem Innehalten beim Urinieren. Obwohl es Bücher und Broschüren zum Thema Beckenbodengymnastik gibt, sollte man unbedingt unter Anleitung trainieren, um sicher zu gehen, es richtig zu machen.

In der Sendung haben wir eine Form von Beckenboden-Training gezeigt, die einen ganzheitlichen Anspruch verfolgt: Die CANTIENICA®-Methode. Sie geht davon aus, dass die Beckenboden-Muskulatur aus drei Schichten besteht und nur das Training der beiden inneren Schichten einen Erfolg bringt. Dadurch wird nämlich nicht nur der Beckenboden aufgerichtet, sondern die gesamt Körperhaltung von Hüfte über Wirbelsäule bis zum Nackenbereich beeinflusst.

Obwohl die Bewegungen von außen betrachtet minimal sind, werden Ungeübte neben dem Gefühl, 5 Zentimeter gewachsen zu sein, garantiert auch einen kleinen Muskelkater mit nach Hause nehmen. Hebammen schwören auf ihr Beckenbodentraining in der Arbeit mit Wöchnerinnen. Aber auch Sport- und Gymnastiklehrer entdecken zunehmend, dass eine gut ausgebildete Beckenbodenmuskulatur die Qualität einer Bewegung, ob beim Fitnesstraining oder beim Joggen, erhöht.

Auch Männer haben einen Beckenboden, ihnen hilft das Training genauso!

SWR / Praxis Dr. Weiss

Anfangs fand ich die Bewegungen dieses intensiven Trainings ungewohnt und eine absolute Körperbeherrschung. Aber hat man die Körperhaltung erst einmal verinnerlicht, erkennt man den Unterschied zu anderen Trainingsarten. Durch das Aufrichten der Wirbelsäule und den konsequenten Einsatz der Beckenbodenmuskulatur beim CANTIENICA®-Powerprogramm erhielt ich ein neues Körperbewußtsein. Ich fühlte mich anschließend entspannter und wohler und nehme dies mit in den Alltag.

Bezüglich des Muskeltrainings kann ich sagen, dass schon nach wenigen Wochen regelmäßigen Trainings sich mein Körper neu formte und straffer wurde.
Ich kann es nur jeder Frau empfehlen!

Regina Rudloff

Krankenschwester